Freiwillige Feuerwehr Heiligenloh

Kontakt:

Freiwillige Feuerwehr Heiligenloh

Ortsbrandmeister: Carsten Schütte

Parkstraße

27239 Heiligenloh

Tel.: 04246/964040

 

Stellv. Ortsbrandmeister: Matthias Lüschen

Am Kiekbusch 5a

27239 Heiligenloh

Tel.: 04246/964200


Über uns:

Die Freiwillige Feuerwehr Heiligenloh früher und heute:

 

Als Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenloh wird offiziell der 13. Januar 1905 angesehen. An diesem Tag haben 22 Männer in Bitters Gastwirtschaft die Freiwillige Feuerwehr Heiligenloh gegründet. Als Hauptmann wurde Johann Bitter gewählt, sein Stellvertreter wurde Heinrich Wiechers.

Im Jahre 1858 wurde die erste Handspritze in einem Schuppen auf dem Pfarrgründstück untergebracht. Hiermit entfiel dem Kirchenvorstand die Verpflichtung, zur Sicherung der kirchlichen Bauwerke eine kircheneigene Spritze anschaffen zu müssen.

1931 war dann der Bau eines größeren Gerätehauses mit Schlauchturm an der Beeke nötig, welches jetzt einen zuverlässigen Schutz für die alte Dame, den Opel Blitz, ein LF8 aus dem Jahre 1956, bietet.

1978 nach dem Beschluss, Heiligenloh als Stützpunkt der Feuerwehr der Stadt Twistringen auszubauen, wurde die leerstehende ehemalige Tischlerei Wahlmann angekauft, die dann in vielen Arbeitsstunden von den Kameraden zu einem attraktiven Feuerwehrgerätehaus umgebaut wurde.

Im Jahre 2002 wurde die in die Jahre gekommene Einrichtung sowie der Fußbodenbelag und die Decke wieder in Eigenleistung der Kameradinnen und Kameraden vollkommen erneuert.

2017 erfolgte die Fusion mit der Ortsfeuerwehr Ridderade, sodass der Ortsfeuerwehr Heiligenloh seitdem eine Löschgruppe mit eigenem Fahrzeug (ELW1) und Standort angehört.

 

Ortsfeuerwehr Heiligenloh mit Löschgruppe Ridderade

 

Die Ortsfeuerwehr Heiligenloh wurde vom Rat der Stadt Twistringen als sogenannte Stützpunktfeuerwehr eingeteilt. Das bedeutet, dass die Ortsfeuerwehr mindestens 32 aktive Feuerwehrkameraden oder Kameradinnen stellen muss. Im Bereich der Stadt Twistringen stellt sie die zweitgrößte Feuerwehr, die als Sondergerät einen Stromgenerator als Anhänger vorhält. So kann mit diesem mobilen Gerät unter anderem der Tiefenbrunnen am Krankenhaus oder beim Gymnasium in Twistringen mit Notstrom versorgt werden.

In Ridderade ist seit 2018 der neue Einsatzleitwagen (ELW1) des Löschzug West stationiert.

Der Fuhrpark der Ortsfeuerwehr besteht aus einem LF10, TLF 2000 und ELW1.

Das geländefähige LF10 verfügt über einen 1600Liter Wassertank und hat als Sonderbeladung die Gefahrgutausrüstung der Unterstützergruppe der Stadtfeuerwehr an Bord und dient der Gruppe als Einsatzfahrzeug.

Das geländegängige TLF2000 auf Unimog-Fahrgestell verfügt über einen 2000 Liter Wassertank und ist mit Material und Werkzeug zur Wald- und Flächenbrandbekämpfung ausgestattet. Außerdem  ist an der Front ein Löschbalken montiert und es kann ein Monitor mit bis zu 1400 Liter/min Fördermenge auf dem Dach montiert werden.

Der ELW 1 dient dem Löschzug West als Einsatzleitwagen, so dass der Löschzug autark arbeiten kann. Des Weiteren dient er als Redundanz für den Löschzug Ost, falls deren ELW 1 bereits in einem anderen Einsatz eingebunden sein sollte. Je nach Einsatzlage wird das Fahrzeug mit Wechselkisten für Verkehrssicherung oder technische Hilfeleistung bestückt.

Zurzeit gehören der Ortsfeuerwehr 79 Mitglieder an. Davon sind 42 aktiv in der Feuerwehr tätig. 

 


Ausbildung bei der Feuerwehr:

Die Anforderungen an die Feuerwehren wachsen ständig. So hat sich der Einsatzschwerpunkt immer mehr auf die Technische Hilfeleistung wie z.B. Verkehrsunfälle oder Umweltschäden verlagert. Umso wichtiger ist es, die Feuerwehrleute umfangreich auszubilden und sie somit auf die möglichen Einsätze und die mit sich bringenden Gefahren vorzubereiten.

Die Ausbildung der Feuerwehrleute beginnt schon in der Jugendfeuerwehr und erstreckt sich dann über die Dienste in der Ortswehr, über Lehrgänge an den Feuerwehrtechnischen Zentralen in Barrien und Wehrbleck bis hin zu den Lehrgängen an den Landesfeuerwehrschulen in Loy oder Celle.

Jungen und Mädchen können bereits mit 10 Jahren der Jugendfeuerwehr beitreten.

 

Steht hier die Jugendarbeit noch im Vordergrund, werden die Jugendlichen aber auch schon mit den Grundlagen der Feuerwehr vertraut gemacht. Der Umgang mit den feuerwehrtechnischen Geräten sowie Sicherheitsbelehrung zur Erkennung und Vorbeugung von Gefahren gehören ebenso zum Dienstplan wie Sportturniere, Bundeswettbewerbe, Zeltlager und vieles mehr.

Mit 16 Jahren kann man in den aktiven Dienst eintreten. Und mit dem Eintritt beginnt dann auch schon die Ausbildung zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau.

 

Haben wir Dein Interesse geweckt, dann melde Dich einfach bei unserem Ortsbrandmeister.

Verkehrs- und Verschönerungsverein

Heiligenloh e.V.

 

Am Kiekbusch 16
27239 Heiligenloh


Tel.: 04246/659
E-Mail: info@heiligenloh.de

Unser Dorf hat Zukunft

Fünfmaliger Sieg beim Kreiswettbewerb. 2018 Teilnahme am Landeswettbewerb.